Link verschicken   Drucken
 

Geschichte der VBHOPP

Die Vereinigte Bürgerbewegung Hoppegarten (VBHOPP) wurde am 28.06.2008 durch den heutigen Sprecher, Hans-Jürgen Malirs aus Hönow, mit der Kurzbezeichnung VBHOPP gegründet.

 

Zu diesem Zeitpunkt waren neben den politischen Parteien CDU, SPD, FDP, B90/Grüne, DIE LINKE, auch noch 5 weitere Wählergruppen in der Gemeindevertretung vertreten. Während die politischen Parteien entsprechend der Parteiprogramme der einzelnen Bundesparteien mit dieser Bundespolitik auch auf der kommunalen Ebene tätig wurden, versuchten die Wählergruppen nach den Interessenslagen der einzelnen Gruppen auf der kommunalen Ebene einzuwirken. So vertrat die BI die Interessen der Eigenheimbesitzer, die Siedlergemeinschaft Birkenstein die Interessen des Gemeindeteils Birkenstein. Die Freien Wähler sind in einer fast parteiähnlichen Struktur einer politischen Partei sehr ähnlich.

 

Herr Malirs informierte sich sowohl bei den politischen Parteien als auch bei den in Hoppegarten tätigen Wählergruppen, konnte jedoch bei keiner der bestehenden Organisationen die eine den kommunalen Bedürfnissen entsprechende Interessenvertretung finden. Es waren vielmehr Gruppen, bei denen die persönlichen  Interessen einzelner Protagonisten im Vordergrund standen, nicht aber die Interessen der Einwohner und Bürger oder die der kommunalen Gemeinde. Herr Malirs entschloss sich deshalb, mit der Gründung einer eigenen mitgliederunabhängigen Wählergruppe die Arbeitsgrundlage für unabhängige, nur dem Gewissen der einzelnen Abgeordneten und dem Auftrag der sie vertretenen Bürger zu schaffen. So gibt es bei der VBHOPP weder eine Bindung durch eine Mitgliedschaft noch einen Fraktionszwang in der Gemeindevertretung. Bei der VBHOPP handelt es sich um eine mitgliederunabhängige Wählergruppe, die sich ausschließlich zum Zwecke der Teilnahme an kommunalen Wahlen in Brandenburg. (Ortsbeirat, Gemeindevertretung, Kreistag und den Wahlen der Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräten) zusammengefunden hat.


Hans-Jürgen Malirs war 15 Jahre der Landesvorsitzende des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw)  und ist im Jahre 2008 aus diesen Amt ausgeschieden. In dieser Zeit war er kein Mitglied einer Partei oder sonstigen politischen Organisation gewesen. Herr Malirs wollte sich nach seinem Ausscheiden aus dem VdRBw auf der kommunalpolitischen Ebene einbringen. Die VBHOPP trat zum ersten Mal bei den Wahlen zum Kreistag in Märkisch-Oderland und den Wahlen in der Gemeinde Hoppegarten im Jahr 2008 an und gewann sofort ein Kreistags-, ein Gemeinderats- und ein Ortsbeiratsmandat. Bei der Wahl im Jahr 2014 trat die VBHOPP dann nur noch im Ortsbeirat Hönow und für die Gemeindevertretung Hoppegarten an und zogen mit Frau Kathleen Gohs in den Ortsbeirat Hönow und mit Hans-Jürgen Malirs in die Gemeindevertretung Hoppegarten ein.


Bei den Wahlen zum Ortsbeirat Münchehofe im letzten Jahr konnten wir den dritten Platz hinter der CDU und Die Linke aber vor der SPD belegen. Der Einzug in den Ortsbeirat Münchehofe blieb uns aber  leider verwehrt, da die CDU in Münchehofe überraschenderweise über 50% der Stimmen gewinnen konnte. 


In der Gemeindevertretung Hoppegarten sitzt für uns Hans-Jürgen Malirs. Er ist nicht nur Gemeindevertreter sondern wurde in der letzten Legislaturperiode neben seiner Aufgabe als Gemeindevertreter auch zum Behindertenbeauftragten und zum Antikorruptionsbeauftragten der Gemeinde berufen. Herr Malirs ist als Spätfolgefolge auf Grund einer Wehrdienstbeschädigung im Jahr 1972 seit fast 10 Jahren auf einen  Rollstuhl angewiesen. Für seine Verdienste in der Reservistenarbeit in der Bundesrepublik wurde er 2004 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland und 2005 für die Partnerschaft der Reservisten der ungarischen Hauptstadt Budapest und der Bundeshauptstadt Berlin mit dem ungarischen Verdienstorden ausgezeichnet. Neben ihm sind noch zwei weitere Bürger der Gemeinde Hoppegarten mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Er ist verheiratet und hat sieben Kinder. Von Beruf ist er Steuerberater in eigener Kanzlei in Hönow und Gesellschafter der Steuerberatungskanzlei Hönow GbR.

 

Bei der Kommunalwahl 2019 wollen wir wieder für die Gemeindevertretung Hoppegarten und im Ortsbeirat Hönow und erstmals auch für den Ortsbeirat Dahlwitz-Hoppegarten antreten. In der vor uns liegende Legislaturperiode setzen wir uns für die Verbesserung Zustands der Fuß- und Fahrradwege in Hoppegarten ein. Insbesondere die Schulwege müssen sicherer werden. Hönow soll wieder ein mit Personal besetztes Bankinstitut bekommen. Die Situation des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Hoppegarten muss verbessert werden. Und hier geht es nicht nur um die Situation im Siedlungsgebiet und um die Brandenburger Straße. Die Erhöhung der Taktfrequenz bei den Bussen im  letzten Jahr war schon ein Schritt in die richtige Richtung.

 

Münchehofe und Waldesruh dürfen dabei nicht vergessen werden. Seit letztem Jahr sind wir die „Rennbahngemeinde“. Deshalb liegt uns auch die Rennbahn in Dahlwitz-Hoppegarten sehr am Herzen und wir wollen bei einer vernünftigen Gestaltung der Aus- und Umbauten auf und um die Rennbahn mitwirken. Wir haben zudem guten Kontakt zu unseren Nachbargemeinden. Deshalb wollen wir auch darauf einwirken, dass das auf Berliner Gebiet liegende Teilstück der L 33 bald fertiggestellt wird.